Faszination Rallye

 

 

Im Gegensatz zu einem Rundstreckenrennen wird bei einer Rallye nicht gemeinsam sondern einzeln im Minutenabstand gestartet. Auf extra dafür abgesperrten Strecken, den sog. Sonderprüfungen (WP´s), wird dann einzeln auf Bestzeit gefahren. Die Fahrzeiten dieser Wertungsprüfungen werden dann zusammenaddiert und derjenige mit der kürzesten Gesamt-Fahrzeit ist der Sieger.

Was ist daran so faszinierend?

Bei einer Rallye können die Sonderprüfungen vom schmalsten Wald- und Feldweg bis hin zu reinen Rennstrecken, wie dem Nürburg- oder Hockenheimring, alle Schattierungen der Streckenführung bieten.

Da kommt beim Fahren keine Langeweile auf!

Bei jeder Witterung, egal ob Sonnenschein, Regen oder Schnee wird auf jedem Untergrund - wie Schotter, Dreck und Asphalt - alles befahren, was für einen PKW befahrbar ist.

Da muss ein Fahrer sein Fahrzeug extrem gut kennen und beherrschen!

Rallyesport ist trotzdem Teamsport. Fahrer und Beifahrer müssen gut zusammenarbeiten, wenn alles passen soll. Bei größeren Veranstaltungen kommt sogar noch die Organisation einer Service-Crew dazu.

Man muss lernen, sich als Fahrer auf sein Fahrzeug einzustellen, oder, wenn das erlaubt ist, das Fahrzeug so zu modifizieren, dass damit bessere Zeiten gefahren werden können. Dazu muss der Fahrer auch noch den vom Beifahrer vorgelesenen Streckennotizen – dem sog. Gebetbuch– zuhören und die Ansagen genau beachten!

Es ist also Teamgeist und technisches Verständnis nötig!

Beim Rallyefahren muss man sich ständig auf neue Situationen einstellen. Sowohl die Technik, der Straßenzustand und das Wetter können sich ständig ändern!

Es ist schon ein kleines Abenteuer, Rallyes zu fahren!

Was muss man tun, wenn man mal mitfahren möchte?

Es gibt verschieden große Rallyes mit unterschiedlichen Anforderungen.

Für Anfänger sind sicher die Nat. B-Rallyes (Rallye 200) die geeigneten. Wer dort Erfahrung gesammelt hat und den nötigen finanziellen Anforderungen gerecht werden kann, hat dann die Möglichkeit, sich bei Nat. A-Rallyes (z. B. Läufe zur Rallye-Challenge) weiter zu entwickeln.

Bei internationalen Rallyes kann man dann bei Läufen zur Deutschen-, Europa- oder sogar Weltmeisterschaft teilnehmen.

Was braucht man, wenn man mitmachen möchte?

Als Fahrer braucht man natürlich einen gültigen Führerschein.

Dann kommt noch eine Lizenz hinzu. Als Anfänger und zum Schnuppern gibt es die DMSB Nat.C Lizenz. Beantragt werden diese Lizenzen über die entsprechenden ADAC, DMV oder AVD-Sportabteilungen, oder jeweils am Tag der Veranstaltung beim Veranstalter. Diese gilt dann auch das ganze Jahr.

Als Beifahrer muss man mindestens 14 Jahre alt sein und ebenfalls eine Lizenz haben. Ganz aktuell benötigen Fahrer wie auch der Beifahrer einen feuerfesten Anzug, sowie Unterwäsche, Schuhe, und einen FIA zugelassenen Helm.Feuerfeste Handschuhe sind nur für den Fahrer Pflicht.

Außerdem muss eine Überrollvorrichtung und ein Feuerlöscher mit 4 kg Inhalt im Auto befestigt sein. Die im Straßenverkehr üblichen Sicherheitseinrichtungen, wie Sicherheitsgurte, Beleuchtung, Bremsen etc müssen natürlich auch funktionieren. Außerdem empfiehlt es sich, einen Unterfahrschutz aus dickem Stahlblech oder Aluminium unter die Ölwanne und den Tank zu bauen, damit dort bei schlechten Straßen, oder wenn man mal vom rechten Weg abkommt, nicht sofort größere Schäden entstehen.

Dieses Thema ist aber so umfangreich und in einigen Punkten auch ziemlich ins Detail gehend, so dass man sich auf alle Fälle von erfahrenen Leuten beraten lassen sollte! Also lieber bei uns melden, bevor man zuviel Geld an der falschen Stelle investiert.